< Viel Regen im Sommerlager der Pfadis
11.08.2017

Interkulturell und unkompliziert

Schobüll - Kistenklettern, Wikingerschach, Pizza-Essen und vor allem: Gemeinschaft - das erlebten Kinder, die an der Lions-Aktion Ferien-Freude teilnahmen und nun zu Gast bei den Pfadfindern in Schobüll waren. Die Schobüller hatten sich gut aufgestellt und boten den Kindern und Erwachsenen Spiel und Unterhaltung. Besonders schön zu sehen: Migranten und Einheimische machten etwas gemeinsam. Die Herkunft spielte keine Rolle mehr, und Sprachbarrieren gab es an diesem Tag kaum.


Die Idee kommt aus dem Lions-Club Goesharde. Seit fünf Jahren organisiert Uwe Nissen, der dort für Activity und Kommunikation zuständig ist, ein Ferienprogramm für Familien, die nicht die Möglichkeit haben, mit ihren Kindern in den Urlaub zu fahren. Zwei Mal pro Woche gibt es ein Angebot, mal kochen die Familien gemeinsam, mal besuchen sie die Dünentherme in St. Peter-Ording, kegeln, reiten, Kino - kommen darf, wer mag. Kein bürokratischer Aufwand, das ist Uwe Nissen wichtig. "Es lohnt sich", sagt er überzeugt.

Und auch Pastor Christian Raap ist mit seinem Team gern dabei. Das Bergfest der Aktion Ferien-Freude plant die Kirchengemeinde schon von Anfang an gemeinsam mit den Lionsclubs Husum und Goesharde, das ist einfach eine gute Sache. Die Pfadfinder können sich zeigen, vielleicht ist das ja etwas für den ein oder anderen. 90 Kinder sind inzwischen dabei, damit gehören die Schobüller zu den größten Gemeinschaften Nordfrieslands. Insgesamt sind um die 700 Kinder und Erwachsene des Kirchenkreises beim Ring Evangelischer Gemeinde-Pfadfinder REGP engagiert. Das ist lebendige, florierende Jugendarbeit.

Dass es sich lohnt, zeigt sich in diesem Jahr in  besonderer Weise: Ganze Migranten-Familien sind gekommen, und sie bewegen sich ganz natürlich zwischen den Einheimischen. Es ist keine Fremdheit zu spüren, weder auf der einen noch auf der anderen Seite. Ohne Sorge stapelt der junge Syrer zehn Cola-Kisten und klettert hinauf. Er weiß, dass der deutsche Pfadfinder ihn halten wird, wenn er fällt. Und so geschieht es.